Richttarif der Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen für Kaminfegerarbeiten vom 7. Juni 1995 (Anhang 587.151)

1. Allgemeine Bestimmungen

Art. 1 Zweck

Dieser Richttarif bezweckt die Abgeltung der Leistungen des Kaminfegers für seine Reinigungsarbeiten sowie die Harmonisierung der kantonalen Kaminfegertarife. Er dient der zuständigen Behörde als Unterlage für den Erlass des eigenen Kaminfegertarifes.

Art. 2 Geltungsbereich

Dieser Richttarif ordnet die Entschädigung für die dem Kaminfegermeister von der zuständigen Behörde übertragenen Reinigungsarbeiten, einschliesslich der mit dieser Aufgabe verbundenen Meldung von feuerpolizeilichen Mängeln.

Art. 3 Reinigungsmethode

Der Kaminfeger hat jene Reinigungsmethode anzuwenden, welche unter den gegebenen Umständen eine fachgemässe Reinigung gewährleistet. In besonderen Fällen kann die zuständige Behörde die Reinigungsmethode vorschreiben.

2. Entschädigung

Art. 4 Bemessung der Entschädigung

1 Die Entschädigung für Kaminfegerarbeiten bemisst sich nach Vorgabezeiten und Grundtaxe oder nach effektivem Zeitaufwand und Grundtaxe.

2 Der Stundenansatz wird von der kantonalen Behörde für Meister, Gesellen und Lehrlinge festgelegt.

3 Bei der Rechnungsstellung nach Vorgabezeit ist es unerheblich, ob die Arbeit durch den Meister, den Gesellen oder den Lehrling ausgeführt wird.

4 Hinzu kommen allfällige Sonderkosten gemäss Art. 14.

Art. 5 Tarif nach Vorgabezeit

a) Grundsatz

1 Mit der Vorgabezeit werden die objektbezogenen Reinigungskosten einschliesslich der Benützung von Geräten, Werkzeugen und Maschinen abgegolten. Die Vorgabezeiten entsprechen einem durchschnittlichen Zeitaufwand bei einem normalen Verschmutzungsgrad.

2 Beratung, Inkasso sowie allfällige Feuerpolizeimeldungen gemäss Art. 2 sind darin eingeschlossen.

Art. 6

b) Ausnahme

Wird die Vorgabezeit aus Gründen, die in der Anlage liegen, um mehr als 20 %, mindestens aber 10 Minuten über- oder unterschritten, so ist nach effektivem Zeitaufwand und Grundtaxe abzurechnen (Art. 7).

Art. 7 Tarif nach Aufwand

1 Mit dem Tarif nach effektivem Aufwand werden die Reinigungskosten nach Zeitaufwand pro Person im Objekt für die Arbeiten an der Feuerungsanlage, einschliesslich Beratung und Inkasso sowie allfälliger Feuerpolizeimeldungen gemäss Art. 2, abgegolten.

2 Der Tarif nach Aufwand darf nur für Arbeiten angewendet werden, für die keine feste Vorgabezeit vorgesehen ist (Art. 5 und 6).

Art. 8 Grundtaxe

1 Mit der Grundtaxe wird ein Teil jener Kosten abgegolten, welche dem einzelnen Reinigungsobjekt nicht direkt zugerechnet werden können (Arbeitsweg, Reinigungsanzeige, Arbeitsvorbereitung und Arbeitsanweisungen, Feuerpolizei-Rapportwesen, Bereitstellen und Versorgen der Geräte, Fahrzeuge, Werkzeuge und Maschinen, Abrechnung, Arbeitspausen und persönliche Reinigung des Kaminfegers gemäss Gesamtarbeitsvertrag).

2 Die Grundtaxe darf nur ein Mal pro selbstständigen Haushalt verrechnet werden. Bei Mehrfamilienhäusern mit Einzelfeuerungen, die im gleichen Arbeitsgang gereinigt werden, beträgt die Grundtaxe 4 Minuten pro Wohnung, mindestens aber 17 Minuten pro Haus. 1)

Art. 9 Zusatzarbeiten

a) Grundsatz

Zusatzarbeiten dürfen nur mit dem Einverständnis von Eigentümer, Mieter oder Vertretern ausgeführt werden. Zusatzarbeiten sind freiwillig.

Art. 10

b) Alkalische Heizkesselreinigung

Die alkalische Heizkesselreinigung, die aus Umweltschutz- und Energiespargründen empfohlen wird, erfolgt nur nach Absprache mit dem Anlagenbesitzer.

Art. 11 Besondere Fälle

1 Für Arbeiten ausserhalb des ordentlichen Turnusses oder des zugeteilten Gebietes kann die Grundtaxe angemessen erhöht werden.

2 Bei Reinigungsarbeiten in Siedlungen abseits von mit Motorfahrzeugen befahrbaren Strassen kann die entsprechende Fusswegzeit nach Aufwand berechnet werden. Die aufgewendete Zeit ist auf die gereinigten Objekte im Verhältnis aufzuteilen. Dasselbe gilt auch für allfällige Fahrbewilligungsgebühren und Transportkosten.

Art. 12 Unmöglichkeit der Reinigung

Kann die ordentlich angekündigte Reinigung aus Verschulden des Eigentümers oder des Mieters nicht erfolgen, kann die Grundtaxe verrechnet werden.

Art. 13 Überzeit

Für vom Kunden angeforderte Arbeiten ausserhalb der ordentlichen Arbeitszeit sind über die tarifmässig berechneten Taxen hinaus folgende Zuschläge zu entrichten:

 

Überzeit (18.00–20.00, 06.00–07.00 Uhr) + 25 %
Samstags- und Nachtarbeit (20.00–06.00 Uhr) + 50 %
Sonntagsarbeit + 100 %

 

 

Art. 14 Sonderkosten

1 Gesamtarbeitsvertraglich vereinbarte und von der zuständigen Behörde anerkannte Sonderentschädigungen für spezielle Arbeiten (wie Einsteigen in Kessel) dürfen zusätzlich verrechnet werden.

2 Das für die Reinigung benötigte Verbrauchsmaterial ist im Stundenansatz eingeschlossen. Davon ausgenommen sind die objektbezogenen Kosten für Gas, Schlämmmaterial, Konservierungsmittel und dergleichen.

Art. 15 Rechnungsstellung

Der Kaminfeger ist verpflichtet, dem Kunden einen detaillierten Arbeitsrapport auszuhändigen. Dieser enthält den Zeitaufwand, den Rechnungsbetrag und Grundsätze des Tarifs. Reklamationen gegen Rechnungsstellung und Arbeitsausführung sind beim zuständigen Kaminfegermeister anzubringen.

3. Schlussbestimmungen

Art. 16 Vollzug

Die zuständige Behörde 1) kann für die Anwendung dieses Tarifes Weisungen erteilen.

Art. 17 Rechtspflege

Beschwerden bezüglich Anwendung dieses Tarifs sind innert 30 Tagen seit erfolgter Rechnungsstellung des Gemeinderats unter Beilage der Rechnung einzureichen. Die Zuständigkeit des Zivilrichters bleibt vorbehalten.

Art. 18

Diese Änderung ist in der Gesetzessammlung zu publizieren und tritt am 1. Januar 1996 in Kraft.

Aarau, den 22. Januar 1996 Regierungsrat Aargau Landammann: WERTLI Staatsschreiber: GUT

Vorgabezeiten

1. Zentralheizungen

(inklusive Kamin und Verbindungswege bis zu 3 m Länge)

Leistung in kWkcal/h (1 kW = 860 kcal/h)Vorgabezeit in Minuten
bis 30bis 25'80050
30,1 - 4025'801 - 34'40060
40,1 - 5034'401 - 43'0065
50,1 - 6043'001 - 51'60070
60,1 - 7051'601 - 60'20075
70,1 - 8060'201 - 68'80080
80,1 - 9068'801 - 77'40085
90,1 - 10077'401 - 86'0090
100,1 - 15086'001 - 129'00110
150,1 - 200129'001 - 172'000125
200,1 - 250172'001 - 215'000140
250,1 - 300215'001 - 258'000155
300,1 - 350258'001 - 301'000170
350,1 - 400301'001 - 344'000180
400,1 - 450344'001 - 387'000190
450,1 - 500387'001 - 430'000200
500,1 - 600430'001 - 516'000210
600,1 - 700516'001 - 602'000220
700,1 - 800602'001 - 688'000230
800,1 - 900688'001 - 774'000240
900,1 - 1'000774'001 - 860'000250

Anlagen mit einer Leistung von über 1'000 kW nach Aufwand

1.1 Zuschlag für Verbrennungshilfen und Einbauten

bis 5 in der Heizungsvorgabezeit inbegriffen

ab 6 1/10 Heizungsvorgabezeit

1.2 Reinigen von Filteranlagen nach Aufwand

Vorgabezeit in Minuten

2. Kochherd-, Kachel- und Backofenzentralheizungen, inklusive drei Züge

bis 20 kW (17'200 kcal/h) 40
ab 20,1 kW (17'201 kcal/h) 50
Zuschlag für jeden weiteren Zug 
(2 Züge unter je 50 cm gelten als 1 Zug)
4
Zuschlag für Bratöfen 4

3. Heiz-, Sitz-, Trag-, Kachel-, Bade-, Backöfen und gleichartige Anlagen

Grundansatz inklusive ein Zug 10
Zuschlag für jeden weiteren Zug 
(2 Züge unter je 50 cm gelten als 1 Zug)
4
Zuschlag je Aufsatz 6

4. Lochherde

Grundansatz inklusive 3 Kochlöcher 10
Zuschlag für jedes weitere Kochloch 
(als ein Kochloch gelten auch Bratöfen, aushebbare und eingebaute Schiffe und Kochplatten)
4
Zuschlag für Warmwasser- und Boilereinbauten 4

5. Plattenherde

bis 30 dm2 Herdoberfläche 16
Zuschlag für weitere 10 dm2 je 4
Zuschlag für Warmwasser- und Boilereinbauten 4
Zuschlag für Bratöfen 4

6. Ölöfen

bis 10 kW (8'600 kcal/h), 1 Brenner 20
ab 10,1 kW (8'601 kcal/h), 1 Brenner 25
Zuschlag für Ein- und Ausbau elektrische Zündung 5
Verbrennungsluftventilator 10

7. Cheminées, Rauchkammern, Rauchküchen und gleichartige Anlagen 

nach Aufwand

8. Kamine und Verbindungswege

Bei Zentralheizungen (Ziff. 1) sind Kontrolle und Reinigung der Kamine und bis 3 m lange Verbindungswege in der entsprechenden Vorgabezeit eingeschlossen. Längere Verbindungswege werden nach Pos. 8.4 verrechnet.

Bei allen speziellen Zentralheizungen (Ziff. 2) und Einzelfeuerstellen (Ziff. 3–7) werden Kontrolle und Reinigung des Kamins und von über 3 m langen Verbindungswegen separat berechnet.

8.1 Kamine

Vorgabezeit in Minuten
bis 9,00 m Länge 12
9,01–15,00 m Länge 16
15,01 m und mehr Länge 20
8.2 Steigbare Kamine
Kamine, die zur Reinigung innen bestiegen werden müssen nach Aufwand

8.3 Ausbrennen

nach Aufwand
8.4 Verbindungswege
3,00–5,00 m Länge 6
5,01–8,00 m Länge 10
8,01 m und mehr Längenach Aufwand
(für die Berechnung gelten zwei Winkel als 1 m Länge)

9. Gasfeuerungen

Feuerungs- und Rauchabzugsanlagen nach Aufwand

10. Gewerbliche Feuerungsanlagen

Nicht der Raumheizung dienend, in gewerblichen, industriellen und gleichartigen Betrieben nach Aufwand

11. Kontrollarbeiten

nach Aufwand

12. Grundtaxe

17

13. Reinigung mit alkalischen Hilfsmitteln

Die Mehrkosten dürfen etwa 50 % der Kosten der mechanischen Reinigung ohne Grundtaxe betragen. In den Kosten sind der zeitliche Mehraufwand, das Material und die Entsorgungskosten eingeschlossen.

14. Stundenansatz (ohne Mehrwertsteuer)

Personen in Meister-/GesellenfunktionFr. 84.00
LehrlingeFr. 24.30